Winterkulisse Grasgehren
Blütezeit
Blütezeit
Berghütte Grasgehren › Freizeit

Mountainbiken bei Grasgehren im Allgäu

Über Stock und Stein geht es durch die Berge bis hinauf in hochalpines Gelände. Von der Einstiegstour über sportlich bis zu hoch-anspruchsvollen Trails führen zahlreiche Bike-Touren rund um die Grasgehren-Berghütte.

Entdecken Sie tagtäglich neue Strecken, trauen Sie sich mehr zu und genießen Sie sportlich-aktive Tage auf Ihrem Bike! Neben der sportlichen Herausforderung, die die Allgäuer Alpen bieten, sind bezaubernde Ausblicke, die herrliche Natur und natürlich eine schmackhafte Einkehr auf urigen Berghütten besondere Highlights.

Touren-Tipps

Startschuss

Balderschwang – Spicherhalde – Balderschwang

Eine kurze knackige Runde, die mit herrlichen Ausblicken belohnt wird.

• Höhenmeter: 434

• Dauer/km: 45 Minuten - 8,4 km

• Wege: Alpwege - 3/4 Asphalt, 1/4 Schotter
Es geht los in Richtung Paß und am ersten Bauernhof "Bim schwarza Stürar" bei km 0,4 links bergauf, vorbei an der Alpe Oberer Steurer (km 0,6) und Alpe Oberbalderschwang (km 2,8 - 1205 m). Dann immer links halten. Bei km 4,2 ist die Alpe Spicherhalde (1478 m) erreicht. Auf dem gleichen Wege geht es wieder zurück ins Dorf.

Einstieg: Klein aber fein

Balderschwang - Burglhütte – Balderschwang

• Höhenmeter: 380

• Dauer/km: 1 1/2 Stunden - 14,4 km

• Wege: Asphalt und Alpwege
Diese Tour erfordert gute Kondition und erste Erfahrung auf dem Bike. Reine Fahrtzeit 1,5 Stunden
Es geht auf der Asphaltstraße zur Bodenseehütte (1153, km 3,6), vorbei an der Fuchsschelpen- und Fuchshütte (km 4,4). Km 5,0: Am Wegweiser Burglhütte biegt man nach rechts bergab ein und folgt dem Schotterweg steil bergauf bis bei km 6,0 die Güntlealpe links zu sehen ist. Es geht rechts auf dem Fahrweg weiter bis bei km 7,2 die bewirtschaftete Burglhütte (1420) erreicht wird. Am Donnerstag ist dort Ruhetag. Den gleichen Weg nimmt man wieder zurück.
h3. Halb-Tagestour: Hoch hinaus
Balderschwang - Bodenseehütte - Bergwachthütte - Köpflehütte – Balderschwang
• Höhenmeter: 410

• Dauer/km: 2 Stunden - 14 km, ca. 15 Minuten schieben

• Wege: Asphaltstraße, Alpwege

Die Strecke erfordert Können, Erfahrung und gute Kondition, da der Anstieg und die Abfahrt steil und schwer zu befahren sind.
Vom Dorf aus geht es zur Bodenseehütte (km 3,6 1153) hinauf. Dort eine letzte Stärkung bevor es auf der Asphaltstraße weiter Richtung Fuchshütte geht. Bei km 4,1 an der Fuchsschelpen-Alpe (1307) links abbiegen und die erste Herausforderung folgt auf dem steilen und schotterigen Weg, der sich in einigen Serpentinen nach oben, vorbei an der Seelos-Schelpen-Hütte (km 5,4), zieht. Bei km 5,8 am Grat angelangt hält man sich rechts und erreicht nach 300 m die Bergwachthütte (1450), zugleich auch höchster Punkt. Dann geht es bergab in anfangs sehr steilen Serpentinen (TIP: Sattel tiefer stellen) bis die Köpfle-Hütte (1300) erreicht wird. Bei der Köpfle-Hütte, entweder links dem Weg zur Alpe Lappach folgen wo man wieder auf den Weg zur Bodenseehütte trifft, oder rechts abbiegen und dem Wanderweg folgen. Dieser führt über die Schwarzenbergabfahrt, das Fahrrad muß geschoben werden, und weiter auf gutem Fahrweg in steilen Serpentinen talwärts zum Bolgenachweg (km 11,1), der entlang des Baches wieder ins Dorf führt.

Voll dabei: Ganztagestour mit 55 Kilometern

Balderschwang - Rohrmoos - Balderschwang

  • Höhenmeter: ca. 1.110
  • Dauer/km: 4,5 Stunden - 55 km
  • Wege: Bundesstraße, Asphaltstraße
  • Ausrüstung: gutes Kartenmaterial, Flickzeug, Verbandszeug, genügend zu trinken und zu essen

TIPP: Fahr´ nicht ohne Klingel!

Auf der Bundesstraße Richtung Hittisau in Österreich und am Gasthof Tannenbaum (880) bei km 9,2 geht es kurz vor Hittisau in Richtung Sibratsgfäll (929) links bergauf und eine langgezogene Steigung führt bis zum Gasthof Waldrast. Eine schöne Abfahrt führt nach Sibratsgfäll. In Sibratsgfäll bleibt man auf der Vorfahrtstraße Richtung Rindberg/Rohrmoos. Auf guter Asphaltstraße geht es durch das autofreie Tal Rohrmoos, vorbei an Wasserfällen und den Gottesackerwänden. Ebenfalls passiert man die Europäische Wasserscheide. Im Rohrmoostal selbst gibt es einige Möglichkeiten eine Rast in einem der urigen Gasthöfe oder Alpen einzulegen, bevor es bergab nach Tiefenbach geht. In Tiefenbach kann man den Linienbus zurück nach Balderschwang nehmen oder wer sich noch "FIT" genug fühlt biegt in Tiefenbach links ab Richtung Obermaiselstein und in Obermaiselstein wieder links Richtung Balderschwang über den Riedbergpaß. Wer nicht mit dem Bus zurück fährt, kann die Tour auch entgegengesetzt fahren und den Riedbergpaß zuerst bewältigen.

Die Herausforderung: Bike-Tour nach Elmar Moser

• schwer bis sehr schwer
• 40,4 km
• ca. 4 1/2 Std.
• 1375 Höhenmeter

Etwas oberhalb von Balderschwang steht an den Abhängen des Siplinger die alte Eibe. Mit etwa 2000 Jahren soll sie angeblich das älteste "Lebewesen" Europas sein. Diese Alterseinschätzung entstammt nicht etwa einer Sage, sondern immerhin von einem Fachmann. Der einst gewaltige zentrale Stamm des Baumes ist heute zwar abgestorben, ausgefault und hohl, aber zwei Seitenstämme wucherten weiter und tragen immer noch lebendige Zweige mit Nadeln und den rötlichen Früchten der Eibe. Das knorrige Ding konkurriert allerdings mit einem ähnlichen Exemplar unweit der Pointhütte im oberen Bärgündletal um den Superlativ der "ältesten Eibe". Auch jener Baumgreis wird auf ein Alter von etwa 2000 Jahren geschätzt.
Die Runde um den Siplinger zweigt an einem Bauernhof mit dem netten Namen "Bim Schwarze Stürer" ab. Ein Asphaltweg zieht an der alten Eibe vorbei zügig an den Hängen des Siplinger empor. Am Ende verläuft der Uphill auf einem stets holpriger und steiler werdenden Schotterweglein. Es fordert einen harten Kampf, bis man die erste Raststtion Obere Wilhelminealpe auf dem luftigen Bergsattel erreicht hat. Ein kleiner Trial-Karrenweg führt weiter zu einem Satteleinschnitt, wo eine längere Schiebepassage auf nicht ganz leicht zu findendem, oft kaum erkennbarem Wiedensteig ansteht. Schon in einem alten Reiseführer heißt es zu diesem Weg in umgekehrter Richtung: "Von Gunzesried bis zu den Stubenbacher Alphütten wird man ohne Führer gelangen können; von da an geleitet ein Senne oder Gehilfe über die Wilhelmene nach Balderschwang."
Unweit der Höllritzer Alpe trifft man auf den asphaltierten Stubenbacher Maut-Alpweg und folgt ihm in herrlich erfrischender Abfahrt hinab bis ins Gunzesrieder Tal. Das Pendant Autalweg leitet zunächst flach taleinwärts, später steiler hinauf zu Scheidwangpaß und Scheidwangalpe. Eine Traumfahrt führt zwischen den beeindruckenden Zacken der Nagelfluhkette und dem Höhenzug des Splinger über den Paß ins Lecknertal. Im netten Gasthäuschen Höfle stärkt man sich mit erstklassigen Kässpätzle und rollt auf nun wieder asphaltierter Piste über Reute und die Ließenbachbrücke hinaus in die Nähe von Hittisau. Die Fahrstraße leitet schließlich auf schnellstem Weg zurück nach Balderschwang. Für etwas mehr Bike-Feeling gibt es eine kleine Trial-Option und den Schotterweg im Bolgenachtal.
Aus: Moser Bike Guide – Allgäuer Alpen mit freundlicher Genehmigung von Elmar Moser

Nach Spannung in den Bergen - Entspannung auf der Hütte

Nach der abwechslungsreichen Bike-Tour kehren Sie zur Berghütte Grasgehren zurück und entspannen und stärken sich mit den Allgäuer Spezialitäten der Hüttenküche. Schnappen Sie sich einen Liegestuhl genießen Sie dies Sonne und das Bergpanorama und freuen Sie sich schon auf den nächsten Tag in den Bergen!